„Das Gasthaus“ von Rumi – Achtsamkeit

Das Gedicht „Das Gasthaus“ von Rumi spiegelt in gewissem Sinne die Haltung der Achtsamkeit, nämlich die nicht-wertende Wahrnehmung dessen, was ist, wider.

„Dieses menschliche Dasein ist ein Gasthaus.
Jeden Morgen ein neuer Gast.

Freude, Depression und Niedertracht –
auch ein kurzer Moment von Achtsamkeit
kommt unverhofft als Besucher.

Begrüsse und bewirte sie alle!

Selbst wenn es eine Schar Sorgen ist,
die gewaltsam Dein Haus
seiner Möbel entledigt,
selbst dann behandle jeden Gast ehrenvoll.
Vielleicht reinigt er Dich ja
für neue Wonnen.

Dem dunklen Gedanken der Scham und Bosheit –
begegne ihnen lachend an der Tür
und lade sie zu Dir ein.

Sei dankbar für jeden, der kommt,
denn alle sind zu deiner Führung
geschickt worden aus einer anderen Welt.“

Rumi

Bild zum Gedicht "Das Gasthaus" von Rumi, Copyright Angélique Semmler, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Beratung, Coaching, Supervision

Die hier vorgestellten Übungen ersetzen keine medizinische, psychologische oder psychiatrische Behandlung. Wenn Sie unter gesundheitlichen Problemen leiden oder sich nicht sicher sind oder bei auftretenden Beschwerden mit Krankheitswert, konsultieren Sie bitte selbständig einen Arzt, Psychologen oder Psychiater und klären Sie bitte vorher ab, ob die Übungen für Sie geeignet sind. Die hier vorgestellten Übungen sowie die gesamten Inhalte des Internetauftritts stellen keine Heil- und Erfolgsversprechen dar.